Pfadnavigation

Lese-Ecke

Lese-Ecke

Nicht immer kann und will man nur mit dem eigenen Oldtimer unterwegs sein. Dann ist es gut, wenn man sich gemütlich hinsetzen und ein gutes Buch in die Hand nehmen kann. Perfekt, wenn man beide Interessen miteinander kombinieren und sich gemütlich mit einem Buch über Oldtimer entspannen kann.

 

Auf den folgenden Seiten stellen wir einige Rezensionen vor, die in IFA-Kurier & Wartburg-Signale veröffentlicht wurden. Viel Spaß beim Stöbern...

Neuerscheinung (Signale 69-90)

Gespeichert von Stephan am Mo., 03.07.2017 - 09:47

Ehrgeiz und Genialität verhalfen Heinrich Ehrhardt vom mittellosen Mechaniker zum Großindustriellen. Er führte mit straffer Hand die Rheinmetall AG in Düsseldorf zu einem der bedeutendsten deutschen Rüstungsunternehmen und verdiente mit seinen 128 eigenen Patenten Millionen.

Gustav Ehrhardt (Signale 69-90)

Gespeichert von Stephan am Mo., 03.07.2017 - 09:37

Über die Anfangszeit der Eisenacher Automobilproduktion

Gustav Ehrhardt - wer ist denn das nun wieder? Wer sich mit der Geschichte der Eisenacher Fahrzeugproduktion auseinandersetzt kommt am Namen Ehrhard nicht vorbei. Allerdings wird hier immer der Name Heinrich Ehrhardt erwähnt.

Heinrich Ehrhardt, der zweite große Kanonenkönig des späten Deutschen Kaiserreichs nach Krupp, ist auch tatsächlich der Treiber und einer der Gründer der Fahrzeugfabrik Eisenach.

Fritz Fleischer und seine Busse (Signale 67-88)

Gespeichert von Stephan am Sa., 09.07.2016 - 18:53

Ein Unternehmer-Portrait aus der DDR

Das hier vorgestellte Buch kann kaum mehr neu erworben werden. Jedoch sind das Thema und auch seine Umsetzung so interessant und hochwertig, dass „Fritz Fleischer und seine Busse“ hier unbedingt erwähnt werden soll.

Made in GDR (Signale 64-85)

Gespeichert von Stephan am Mi., 16.09.2015 - 21:14

Mal keine Autos

Ich gebe es gern zu, manchmal wage ich einen Blick über den Tellerrand der IFA-Szene und interessiere mich für Themen, die nur sehr bedingt mit Wartburg und Co zu tun haben.

Der hier vorgestellte Band „Made in GDR“ fiel mir vor allem deswegen auf, weil er, ganz ähnlich wie in der Pkw-Oldtimerszene, zeitgenössische Prospekte zum Inhalt hat. In diesem Fall Prospekte zu Schienenfahrzeugen aus der DDR.