Pfadnavigation

Plan und Perspektive (Signale 1972-1)

Plan und Perspektive (Signale 1972-1)

Gespeichert von Stephan am Di., 04.01.1972 - 11:44
Neue Decklack-Spritzanlage

Eisenacher Produktion, Beispiel und Entwicklungsmodell

 

Es war noch am 24. Dezember vorigen Jahres: Der VEB Automobilwerk Eisenach hatte den Produktionsplan erfüllt. Am gleichen Tage lief der 200 000. WARTBURG 353 vom Band. Das Jahresendziel lautete auf Übererfüllung des Produktionsplanes mit 14,95 Millionen Mark und die Bereitstellung von Ersatzteilen zusätz­lich im Werte von 2,9 Millionen Mark. Zugleich schufen die Werktätigen des Betriebes bereits nahtlose Übergänge zu Plan und Perspektiven 1972.

 

Mit hohen Leistungen und neuen Initiativen bewiesen und beweisen die Eisenacher Automobilwerker, daß sie voll hinter den Beschlüs­sen des VIII. Parteitages stehen und große Anstrengungen unternehmen, um die Haupt­aufgabe des Fünfjahrplanes erfolgreich zu bewältigen. Sie bestätigen die Bereitschaft, das auf der 4. Tagung des Zentralkomitees der SED beratene und dargelegte Programm des sozialistischen Aufbaus und die dazu von der Volkskammer der DDR beschlossenen Pläne durch ihre Taten im sozialistischen Wettbe­werb zu erfüllen.

Ausgehend von abermaliger Planübererfül­lung haben die Eisenacher Automobilwerker schon die Kennziffern des Planes 1972 ange­steuert. Dabei beschreiten sie weiter konse­quent den Weg der Intensivierung ihrer Pro­duktion, um mit Hilfe der sozialistischen Ratio­nalisierung die größte Effektivität zu erreichen.

Leitlinien

Die Werktätigen des VEB Automobilwerk Eisenach stehen vor der Aufgabe, im Jahre 1972 die Produktion von Personenkraftwagen WARTBURG 353 um 4,8 Prozent zu steigern. Die Ersatzteilproduktion wird wieder schneller steigen als die Finalproduktion.

Die Erhöhung der Qualität des Erzeugnisses WARTBURG 353 und dessen Gebrauchswerteigenschaften werden weiter fortgesetzt. Parallel zu den Produktionssteigerungen erfolgt die
ständige Verbesserung der Arbeits-  und Lebensbedingungen der Werktätigen. Daher rückt die Durchsetzung hoher Zielstellungen des Planes der sozialistischen Rationalisierung und die schnelle produktionswirksame Einführung von Rationalisierungsmaßnahmen verstärkt in den Vordergrund.

Der Weg

zum Erreichen der gesamten Zielsetzung im VEB Automobilwerk Eisenach als Produzent des Personenkraftwagens WARTBURG 353 wird von der beschlossenen Hauptaufgabe des Fünfjahrplanes — der weiteren Erhöhung des materiellen und kulturellen Lebensniveaus unseres Volkes — zugleich mit vorgezeichnet durch die Formulierung „... auf der Grundlage eines hohen Entwicklungstempos der sozialistischen Produktion, der Erhöhung der Effektivität, des wissenschaftlich-technischen Fortschritts und des Wachstums der Arbeitsproduktivität".

Für das Werk bedeutet dies die intensive Nutzung der vorhandenen Produktionsfonds zu erhöhter Produktion. Die Eisenacher Automobilbauer haben das klar erkannt und realisieren ständig neue Schritte auf diesem Wege.

Wirtschaftliche Vernunft

„Ununterbrochene Steigerung der Arbeitsproduktivität. Darauf kommt es an, und so muß es weitergehen", sagte unlängst ein Arbeiter im Karosseriebau. Ein anderer fügte hinzu: „Unser Grundsatz lautet, daß keine Idee verloren gehen darf, sei sie auch noch so klein." „Vor zwei Jahren noch befaßten sich wenige mit Neuerervorschlägen, heute sind zwei Drittel aller Kollegen aktive Neuerer."

An diesen wenigen Äußerungen, Beispiele nur von vielen, zeichnen sich sowohl die entwickelten hohen Moralmaßstäbe der Arbeiter ab als auch die Möglichkeiten, nach der Verwirklichung größerer Rationalisierungsvorhaben die weitere Modernisierung der Produktion durchzusetzen.

Intensivierung

Sie lautet auch für den VEB Automobilwerk Eisenach dahingehend, daß, ganz vereinfacht ausgedrückt, nicht neben das Werk ein neues gestellt werden kann, sondern daß, ausgehend vom erreichten Stand sowie bei sparsamem Umgang mit Arbeitskräften, Produktionsmitteln und Investitionen, die kontinuierliche Moderni­sierung und Rekonstruktion der Produktion erfolgt.

Diesen Prozeß betrachten die Eisenacher Automobilwerker jedoch selbstverständlich nicht bloß als eine Sache der technologischen Ausrüstung und als Angelegenheit einiger Spezialisten.

Vielmehr wirken sie allenthalben selber mit bei der komplexen sozialistischen Rationalisierung und suchen unaufhörlich nach weiteren

 

Verbesserungen in der Technologie und der Organisation ihrer Arbeit. Hervorragende Bei­spiele für die hierbei erzielten Erfolge sind die im Vorjahr verwirklichten Arbeitszeitsenkungen. Alle Überlegungen am Arbeitsplatz laufen weiterhin aus auf noch rationelleren Einsatz von Material, Energie, Kosten und Zeit und zielen darauf ab, jede Arbeitskraft mit höch­stem Nutzeffekt einzusetzen.

Hierauf basiert auch die erneut vorgesehene Steigerung der Arbeitsproduktivität, mit der die Eisenacher Automobilwerker die Planvorhaben 1972 bereits in Angriff genommen haben.

 

Und die «heißen Eisen»

Neben der WARTBURG-Produktion, und mit dieser als Versorgungsaufgabe untrennbar verbunden, richtet der VEB Automobilwerk Eisenach besondere Anstrengungen auf die Ersatzteilfertigung. Die Ersatzteilproduktion wird vom Werk im Jahre 1972 auf einen Wert von 83,2 Millionen Mark erhöht.

Außer dieser absoluten Steigerung in der Fer­tigung sind relativ ergänzende Maßnahmen eingeleitet. Hierzu ist zu erwähnen, daß die gesellschaftlichen Bedarfsträger keine Geneh­migung für Generalreparaturen mehr erhalten und die Vertragswerkstätten angewiesen wer­den, bei Einzelteildefekten statt kompletten Baugruppenaustausches verstärkt die individu­elle Instandsetzung vorzunehmen, was auch durch die Veränderung des Sortiments erleich­tert wird. Auch auf diese Weise wird eine wesentlich rationellere Ausnutzung des erhöh­ten Aufkommens aus Ersatzteilfertigung und Regenerierung zugunsten der Versorgung der Bevölkerung erreicht. Ferner erfolgt im Werk die Fortsetzung der Untersuchungen und Schritte, die Grenznutzungsdauer von Einzel­teilen zu ermitteln, sie an die Grenznutzungsdauer des betreffenden Aggregats anzuglei­chen und diese mit der des Gesamtfahrzeuges in Übereinstimmung zu bringen.

Auch diese Beispiele zeigen die energischen Anstrengungen, um streckenweise noch vorhandene Engpässe auf jenem Sektor abzutragen. In jeder Hinsicht sind sich die Eisenacher Automobilwerker ihrer hohen Verantwortung bewußt und mobilisieren alle Kräfte zu erneuter Erfüllung der Planaufgaben in der Produktion und Bereitstellung des hochwertigen technischen Konsumgutes WARTBURG 353!

 

Vom Entwicklungsfaktor Kultur

Die Befriedigung kultureller Bedürfnisse gehört mit zu den Charakteristiken der sozialistischen Gesellschaft, und die Einbeziehung von Kultur und Kunst prägt das Gesamtbild vom Leben der schaffenden Menschen im VEB Automobilwerk Eisenach. „Wir sind an einer noch enge­ren Zusammenarbeit mit unseren Künstlern interessiert, weil wir uns davon einen weiteren Aufschwung in der Arbeit unserer 169 Kollektive versprechen, die 1972 mit ihren Kultur- und Bildungsplänen eine neue Qualität zur Lösung gesellschaftlicher und kultureller Aufgaben anstreben", sagte der Vorsitzende der Kulturkommission.

Bezeichnend für derartige Wechselwirkungen und Beziehungen sind beispielsweise die regelmäßigen Diskussionen der Automobilwerker mit Künstlern des Landestheaters Eisenach über das zeitgenössische Theaterschaffen oder die Unterstützung, die Maler und Bildhauer den Automobilbauern bei deren künstlerischer Betätigung geben. So arbeitet der Freundeskreis Malerei an einem großen Wandbild und der Zirkel Holzgestaltung an einem Wandrelief, dessen Thema das geistig-kulturelle Leben der Automobilwerker selbst ist. 22 Vereinbarungen mit Künstlern und Kultureinrichtungen beinhalten für 1972 die weitere Erhöhung des kulturellen Lebensniveaus der Werktätigen im WARTBURG-produzierenden Großbetrieb.


Titelbild: In der 3. Ausbaustufe im Zuge der Rekonstruktion des Fertigungsbereiches Lackiererei und Oberflächenbehandlung erfolgte die Errichtung und Inbetriebnahme einer neuen Decklackspritzkabine. Mit dieser modernen Anlage ergeben sich erleichterte Arbeitsbedin­gungen sowie, u. a. durch hohen Filterungsgrad der Zugluft, weitere Qualitätsverbesserungen am WARTBURG 353.