Die beste Sportbilanz bisher (Signale 1972-1)

die sehr erfolgreichen Werksfahrer Hommel und Bork

Im Anschluß an die Int. Rallye Wartburg, über die in SIGNALE 6/71 berichtet wurde, absolvierte die Eisenacher Werksequipe noch die Tour de Belgique sowie die RAC-Rallye Groß­britannien. In Belgien erzielten die WARTBURG-Teams den Klassensieg sowie die Plätze 2 und 3, den 2. Platz bei den Fabrikmannschaften und bei den Nationalmannschaften. Die RAC Rallye wurde mit den Klassenplatzierungen 3, 4 und 5 beendet.

Diese kurzen Nachträge erscheinen angebracht, weil aktuelle Meldungen darüber kaum in die Öffentlichkeit drangen. In diesem Zusammenhang sei der Hinweis gestattet, daß es bei den Werkseinsätzen nicht allein um die Rubrik Sport geht, sondern auch um Technik-Demonstration und Ökonomie-Aspekte. Immerhin nehmen Belgien und Großbritannien beträchtliche Größenordnungen beim WARTBURG-Export ein.

Diese Anmerkungen nur vorweg.Gruppe-1-Wartburg im Einsatz

Nach Rückkehr über den Kanal wurde in der Sportabteilung des VEB Automobilwerk Eisenach wieder der berühmte Schlußstrich gezogen, und zwar unter die WARTBURG-Rallyeeinsätze 1971. Daß diese Bilanzierung noch besser ausfallen würde als Ende 1970, stand schon bei einer Zwischenauswertung zweifelsfrei fest. Das Endresultat weist indessen die bisher erfolgreichste Sportbeteiligung überhaupt mit dem WARTBURG 353 aus.

Und das sind die Fakten: Die Werksbeteiligung mit WARTBURG 353 erstreckte sich auf 12 internationale Rallyes, davon 10 mit EM‑Wertung. Hierbei wurden zwei Gesamtsiege, 15 Klassensiege sowie drei Fabrikmannschaftssiege und zwei Siege in Wertungen von Nationalmannschaften erzielt. Insgesamt wurden 45 Einsätze gefahren. An Ausfällen sind lediglich 13, davon drei durch Unfall, zu verzeichnen. Noch ein ausgezeichnetes Resümee aus diesen 45 Einsätzen ist das Abschneiden vierzehnmal unter den ersten 20 im Gesamtklassement und neunundzwanzigmal unter den ersten fünf in den Klassenwertungen.

Diese hervorragenden Ergebnisse sind umso bemerkenswerter, als sich im vergangenen Jahr die Situation bei den Wettbewerben weiter verschärft hat. Noch mehr als bisher schicken prominente Automobilwerke der Welt hochspezialisierte Fahrzeuge unter Elitepiloten in die Veranstaltungen, wo der Kampf um Markenprestige und Absatzmärkte in extrem zugespitzter Form ausgetragen wird. Das Konkurrenzaufgebot war stärker denn je.

Demgegenüber konnte der WARTBURG 353 seine Erfolgspositionen eindeutig weiter ausbauen. Die Rallye-Resultate dokumentieren offenkundig die erstklassigen Qualitätswerte des Eisenacher Automobiltyps bezüglich Leistungsvermögen, Fahreigenschaften und Zuverlässigkeit. Besonders aufschlußreich ist — und diese Tatsache verdient allgemein großes Interesse —, daß die beste Jahresbilanz innerhalb der Eisenacher Werksteams gerade mit einem Gruppe-1-Wagen erzielt wurde, in der Technik-Konzeption also, die identisch ist mit dem serienmäßigen WARTBURG 353.

 

Titelbild: Allein auf ihr Konto kommen zwei Gesamtsiege und acht Klassensiege: das Fahrerpaar Hommel/Bork

 

Bild unten: Ein Gruppe-1-WARTBURG im internationalen Rallye-Einsatz