Umbereifung aber wie? (Signale 1972-2)

In den kommenden Monaten wird mehr gefah­ren, und angesichts abgenutzter Profile macht sich dann, zumal vor weiter Urlaubsreise, die Anschaffung neuer Bereifungen erforderlich (sofern man nicht auf protektierte Reifen zu­rückgreift). Dazu einige Hinweise.

Wenn man bei Diagonalreifen wie in der Erstausstattung des WARTBURG 353 bleiben möchte, kommt nur wieder ausschließlich die Dimension 6.00-13 in Betracht. Die Neubereifung damit sollte komplett oder zumindest achsweise, z. B. nur auf beiden Vorderrädern, erfolgen. Luftdruck vorn 1,6 und hinten 1,5 bis (bei voller Achslast) 1,7 at; für Tourist vorn 1,6 bis 1,7 und hinten 1,5 bis 2,5 at.

Erwägt man die Umrüstung auf Radialreifen, dann scheidet von vornherein ein nur achswei­ser Austausch aus, es müssen sämtliche Räder einschließlich des Ersatzrades mit Radialreifen bestückt werden. Bei der Limousine, nicht je­doch für Tourist, ist der Übergang auf 155 SR 13 möglich. Hierbei ergibt sich eine Tacho­abweichung von + 2 Prozent. Generell zu empfehlen sind jedoch die Radialreifen 165 SR 13. Hierbei tritt keine Tachoabweichung ein. Die Vorspur ist auf —2 bis —1 mm zu ändern. Luftdruck vorn 1,5 und hinten 1,4 bis 1,6 at, für Tourist vorn 1,5 und hinten 1,5 bis 1,9 at. Bei vorwiegender Autobahnfahrt ist es ratsam, die angegebenen Luftdruckwerte um 0,2 at zu erhöhen, auch bei Diagonalreifen.