Buntes Bild unseres Lebens (Signale 1972-4)

Daß Planerfüllung und Kultur eine Einheit bilden, festigt sich immer stärker als Erkenntnis in den Kollektiven des VEB Automobilwerk Eisenach und wurde offenkundig während der III. Betriebsfestspiele vom 4. bis 11. Juni. Hier verglichen die Automobilwerker, deren Aktion „600 + 1"

neue Initiativen ausgelöst hat zur gesteigerten Produktion WARTBURG 353, ihre ökonomischen und kulturellen Leistungen und zogen Bilanz über die Ergebnisse der geistig-kulturellen Arbeit im Betrieb.

So reichte das weitgefächerte Programm von der Eröffnung einer Volkskunstausstellung und der Konsultationsstelle für Kulturarbeit sowie Erfahrungsaustauschen mit Vertretern führender sozialistischer Kollektive des Betriebes, Leitern der Volkskunstkollektive, Zirkel und Arbeitsgemeinschaften, Künstlern, Schriftstellern über die große Eröffnungsveranstaltung, einem Meeting der Werktätigen des Betriebes, dem „Tag der offenen Tür“ im Werk bis zu der Vielzahl der einzelnen Veranstaltungen, von denen der Leistungsvergleich von 25 besten Chören aus dem Bezirk Erfurt einen der Höhepunkte ergab. Einbezogen waren Konzerte, Tanz, Theatertag, Auftritte junger Talente, Sportfest, der Ball der Neuerer und Rationalisatoren, das große Kinderfest mit Vietnambasar, Bastelstraße, K-Wagenfahren und vielem anderen mehr.

Die III. Betriebsfestspiele, dienend der weite­ren Durchsetzung der Beschlüsse des VIII. Parteitages und der 5. Tagung des Zentralkomitees der SED sowie der Vorbereitung des 8. FDGB-Kongresses und des 25. Jahrestages der Gründung der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, klangen aus mit dem Fest der Werktätigen — sie veranschau­lichten, wie die Eisenacher Automobilwerker zielstrebig in ihrem Betrieb arbeiten und nach höchster Qualität streben, ihre Freizeit sinn­voll gestalten, Sport treiben, sich die Schätze der Kultur aneignen und ihre Freundschaft mit der Sowjetunion vertiefen.