Von Taktstraße... (Signale 1973-2)

der 250.000ste Wartburg 353 lief 1972 vom Band

...und Test

 

Mit sogenannten runden Zahlen ist der Eisen­acher Automobilbau reichhaltig versehen. Nach 75jährigem Jubiläum befindet er sich längst mitten im achten Jahrzehnt seiner Geschichte, und im WARTBURG-Export nach verschiedenen Ländern läßt sich auf etliche fünfstellige Quoten hinweisen.

 

Mitterweile gab es, wie letzthin auch bereits genannt, eine weitere beachtliche Ziffer aus der Eisenacher Automobilproduktion, Der viertelmillionste WARTBURG 353 lief Ende vorigen Jahres vom Band. Daß dieser Wagen. vom jüngsten Eisenacher Typ mit der stolzen Stückzahl dekoriert und die Tatsache auch am Taktplatz der Fertigmontage gewürdigt wurde, versteht sich von selbst. Dort entstand auch unser Foto.

 

Bestimmte Zusammenhänge braucht man nun wohl kaum erst zu konstruieren ...

Das Qualitätserzeugnis aus dem VEB Auto­mobilwerk Eisenach zählt zu den begehrten Studienobjekten von Fachzeitschriften, die ihren interessierten Lesern auf diese Weise ob­jektive Typ-Darstellungen geben.

 

So absolvierte der WARTBURG 353 kürzlich Testprogramme in der CSSR, wo sich beinahe zu gleicher Zeit „stop" und „auto moto" mit ihm befaßten und auch zu annähernd gleich-lautenden Beurteilungen gelangten. „Der Wartburg 353 wurde sehr günstig aufgenommen. Er ist fast der einzige Wagen, auf den die Kunden gern länger warten, obwohl sie in den Verkaufsstellen von Mototechna ausländische Wagen auch aus dem kapitalistischen Ausland und verschiedene Modifikationen des Skoda ohne Wartezeiten bekommen können. Die Konzeption des Wartburg 353 gehört in der Tausender-Klasse zu den erfolgreichsten. Deswegen ist nicht verwunderlich, daß dieser Wagen nicht nur bei uns und im Herstellerland sehr gefragt ist, sondern auch in vielen anderen Staaten Westeuropas." Es folgen eingehendere Einschätzungen. „Auf das Drehmoment von 10 kpm bei 3000 U min könnte ein 1,3-Liter-Viertakter stolz sein. Der Motor braucht keine besondere Pflege. Die Lenkung ist präzise und trotz Vorderradantrieb ziemlich leichtgängig. Auch bei Fahrt an der Grenze der Maximalleistung lag der Wagen ruhig und war auch bei schlechter Straßenoberfläche stabil. Er ist wenig empfindlich gegen Seitenwind und kurvensicher. Zu den Vorzügen gehören die große Kabine, Bequemlichkeit, der große Kofferraum" usw. Schließlich wird auf Messungen nach CS-Normen eingegangen: „Die Beschleunigung von 0 auf 80 km h beträgt 14,8 s, die Höchstgeschwindigkeit 128,8 bzw. 130 km/h. Auf der Strecke Bratislava-Senec-Samorin-Bratislava wurden bei optimaler Durchschnittsgeschwindigkeit von 86,1 km/h 9,8 l Kraftstoff auf 100 km verbraucht. Bei einer Touristikfahrt auf derselben Strecke betrug der Kraftstoffverbrauch 8,8 l/100 km."