Pfadnavigation

Wartburg-Zensuren (Signale 1976-2)

Wartburg-Zensuren (Signale 1976-2)

Gespeichert von Stephan am Do., 15.04.1976 - 09:56
Wartburg-Zensuren aus der CSSR und Österreich

International

Die Automobile aus Eisenach gehören zu den hochwertigen DDR-Erzeugnissen, die auf den Exportmärkten große Anerkennung finden. Also auch im Ausland erhält der WARTBURG gute Noten.

Einer der zahlreichen, zufriedenen und begeisterten Kunden in der CSSR ist Herr Ladislav Bohacik in Slovenske Pravno. Er schreibt in einem Brief an das Werk u. a.:

„Seit dem Frühjahr 1972 bin ich Besitzer eines Fabrikates Ihrer Firma, eines Automobils Wartburg 353 Tourist.

Die Vorteile dieses Wagens lernten wir nicht nur wegen seiner Bequemlichkeiten und seiner guten Fahreigenschaften schätzen, sondern hauptsächlich wegen seines geringen Anspruchs hinsichtlich der Instandhaltung und Reparatur. Den großen Laderaum hoben wir vor allem bei unseren touristischen Waldgebirgsausflügen begrüßt, und mir selbst als Jäger und Ornithologe kommt seine Geräumigkeit sehr entgegen. Der Wagen überwindet auch spielend ausgesprochen schlechte Waldwege, und man kann in ihm einen ganzen Hirsch transportieren ..."

 

 

In Osterreich prüfte die Fachzeitschrift AUSTRO-MOTOR den WARTBURG 353 W und veröffentlichte darüber einen Kurztest.

Einleitend wird bemerkt, daß die Zeiten vorbei sind, da noch gut jeder zehnte Wagen von seinem zumeist begeisterten Besitzer „fanatisch hochgelobt wurde, weil das Herz dieser Fahrzeuge im einfachen Zweitakt schlug". Aber „sollte sich jemand heutzutage einen frontgetriebenen Zweitakter wünschen, so braucht er nicht zu resignieren", resümiert AUSTRO-MOTOR und verweist auf den WARTBURG 353 W.

Weiter schreibt dann, hier auszugsweise wiedergegeben, die österreichische Fachzeitschrift:

„Die Karosserie des serienmäßig viertürigen Wagens ist gut proportioniert und auch dank des Verzichts auf funktionslose Stilelemente als zeitlos zu bezeichnen. Der kantige Aufbau der Passagierzelle wirkt sogar durchaus elegant. Alles in allem machen Formgebung und Verarbeitung der Karosserie einen guten Eindruck, der sich ebenso im Inneren des Wagens einstellt. Die hier montierten Schalensitze waren optisch eine reine Freude und hielten im Fahrbetrieb, was ihr Aussehen versprach. Das geplagte Rückgrat wird in allen Partien ausgezeichnet unterstützt, und der Bezug aus strapazierfähigem Stoff sorgt für ausreichende Ventilation auch bei hochsommerlichen Temperaturen."

Dann befaßt sich die Zeitschrift mit dem Triebwerk und vermerkt im Zusammenhang mit „der einfachen Motor-Bauweise", daß „der Zweitakter durch seine Robustheit und unerreichte Anspruchslosigkeit besticht" und daß „die mechanische Anfälligkeit damit drastisch vermindert wird ".

„Das Fahrwerk des Wartburg ist sehr komfortabel ausgelegt. Großdimensionierte Schraubenfedern und eine hervorragend abgestimmte Dämpfung absorbieren auch die gröbsten Stöße. Und der überdurchschnittlich große Bodenabstand tut das seine, um die Benutzung schlechtester Karrenwege und selbst die Querung von Sturzäckern zu ermutigen, ohne dabei die Wageninsassen Foltern auszusetzen."

Zusammenfassend bescheinigt AUSTRO-MOTOR dem WARTBURG „eine große Anzahl guter, ja hervorragender Eigenschaften, ganz zuvor die tadellose Verarbeitung und nicht zuletzt die ansehnliche Liste an serienmäßigen Extras" und urteilt abschließend: „Ein faires Angebot".